Literarische Kurse
Veranstaltungen

In Kooperation mit der >>> STUBE – Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur laden wir zu der Veranstaltungsreihe Literatur- und Medien-Freitag ein, die unterschiedliche Themen in Form von Werkstattgesprächen mit Autor_innen und Künstler_innen sowie Buch- und Medienvorstellungen literarisch erkundet.

 

Veranstaltungsort und Termine

WIEN: Literarische Kurse/STUBE
Stephansplatz 3, 2. Stock, Seminarraum

Freier Eintritt für aktuelle und ehemalige Teilnehmer_innen der Literarischen Kurse | Spenden erbeten.
Keine Voranmeldung notwendig.

Der Literatur- und Medien-Freitag wird von den Mitarbeiter_innen der STUBE und der Literarischen Kurse gestaltet.

 

 

 


 

Literatur- und Medien-Freitage im Herbst 2020:
Herbstsymphonie


Allegro. Lyrischer Auftakt

! ausgebucht !
(Aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen können wir nur eine begrenzte Besucher_innenzahl empfangen.)

Zu Gast: Nils Mohl
16. Oktober 2020, 18.30 bis 20.30 Uhr
Universität Wien, Hörsaal 31


Foto: STUBE

Nils Mohl schreibt innovative Jugendromane. Nils Mohl verfasst intelligente Drehbücher. Nils Mohl skriptet Videogames. Nils Mohl hat aktuell zwei Lyrikbände publiziert. Was kann Nils Mohl eigentlich nicht? Langweilige Gespräche führen.

Bei diesem lyrischen Auftakt wird Nils Mohl – der Autor des vierten Lektüre-Buchs im >>> Fernkurs ausLESEN – nicht nur darüber sprechen, was es heißt Kinder- und Jugendlyrik zu verfassen, sondern diese auch selbst vorlesen und dabei vielleicht sogar äußerst charmant unterstützt werden.

 

Andante. Politisches Zwischenspiel

Zu Gast: Brita Wilfling (NGO-Expertin)
6. November 2020, 16 bis 19 Uhr


Foto: STUBE

Ein Literatur- und Medien-Freitag, der keineswegs als launiges Intermezzo verstanden werden darf: Vielmehr geht es im November um eine vielschichtige Auseinandersetzung mit dem Thema "Menschenrechte" in Kinder- und Jugendliteratur.

Brita Wilfling ist NGO-Expertin und wird gemeinsam mit dem Team der STUBE und der Literarischen Kurse politische Themen in aktueller Kinder- und Jugendliteratur einordnen und Antworten aus ihren beruflichen Kontexten geben.

 

Scherzo. Wintersaiten. Buchneuvorstellungen

18. Dezember 2020, 16 bis 19 Uhr


Foto: privat

Mitte November tauchen bei der einen oder bei dem anderen wohl erste Gedanken bezüglich Weihnachtsgeschenke auf. Die STUBE empfiehlt Kinder- und Jugendliteratur unter den Christbaum zu legen und dabei auf möglichst neue Werke zurückzugreifen. Die Buchneuvorstellungen sind aber auch für all jene gedacht, die sich selbst belohnen, die Klassenlektüre attraktiv oder den Bestand der (Schul-)Bibliothek aktuell halten wollen.

 

Vivace. Papierklavier

Zu Gast: Elisabeth Steinkellner
15. Jänner 2021, 16 bis 19 Uhr


Foto: STUBE

Mitte Jänner, genau zu jenem Zeitpunkt wenn man von all den Jahresrückblicken genug und wieder Lust auf Neues, auf erfrischende Inhalte hat, findet in der STUBE ein Werkstattgespräch mit Elisabeth Steinkellner statt. Die vielfach bepreiste Autorin wird ihr neues Buch Papierklavier vorstellen und über ihr mittlerweile umfangreiches Werk sprechen, das von Bilderbüchern über Lyrikbänden zu Jugendromanen reicht.

 

 

_____________________                  RÜCKBLICK                  _________________________

 

Ouvertüre

Zu Gast: Susan Kreller
4. September 2020, 19.30 Uhr
Stefanisaal, Stephansplatz 3, Erdgeschoß


Foto: STUBE

Im Rahmen der Fernkurs-Tagung erZählen war Susan Kreller, Preisträgerin des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises 2020 der Deutschen Bischofskonferenz, zu Gast. Neben dem ausgezeichneten Buch Elektrische Fische (>>> Lese-Tipp im September 2020) las sie aus ihrem Erwachsenenroman Pirasol (>>> Lese-Tipp im September 2019) und beantwortete im Werkstattgespräch mit Heidi Lexe Fragen zu ihrem Schaffen.

 

das Hören erzählen

Zu Gast: Maria Koschny
17. Jänner 2020, 16 Uhr


Maria Koschny (rechts) mit Heidi Lexe
Foto: STUBE

Im Jänner dreht sich der Literatur- und Medien-Freitag um einen besonderen Aspekt des Auditiven:
Zu Gast wird die Hörbuch- und Synchronsprecherin Maria Koschny sein. Sie hat nicht nur die Hörbucher zu Suzanne Collins Trilogie Die Tribute von Panem eingelesen, sondern auch Jennifer Lawrence in all deren seither erschienen Filmen synchronisiert.

Im Werkstattgespräch wird Maria Koschny darüber berichten, wie Synchronisation funktioniert, welche technsichen Voraussetzungen notwendig sind und welche Varianten der Sprachmodulation und Körpersounds eingesetzt werden: vom Schrei bis zum Lippenablösegeräusch.
Anhand zahlreicher Film-, Serien- und Hörbuchgbeispiele wird Maria Koschny von ihrem Studio-Alltag erzählen und exklusiv für uns live einen Filmausschnitt performen.



Gott erzählen

Zu Gast: Tobias Krejtschi und Georg Langenhorst
13. Dezember 2019, 16 Uhr


Georg Langenhorst
Foto: STUBE
Aus gegebenem Anlass richten STUBE und Literarische Kurse einen Literatur- und Medien-Freitag rund um das Thema Kinderbibel aus: Denn „Die beste Geschichte aller Zeiten“ erscheint nun mit einer ganz außergewöhnlichen Zugang zum Text von Georg Langenhorst und ebenso elaborierten Illustrationen von Tobias Krejtschi.

Im Fokus der Veranstaltung wird also die Frage nach den unterschiedlichen Möglichkeiten einer künstlerischen Annäherung an biblische Geschichten stehen – auf der Ebene der Sprache und des Erzählens gleichermaßen wie auf jener der künstlerisch-illustratorischen Interpretation.

Der Literatur- und Medien-Freitag wird daher auch an eine Sonderführung im Wiener Dom-Museum angebunden; dort findet zu dieser Zeit gerade die Ausstellung zum Thema Familie satt.
Treffpunkt um 14.45 im Foyer des Dom-Museums Wien


Die Heilige Familie schafft schließlich den Übergang zu einem Gespräch, in dem es um die Frage geht, wie sich biblische Texte heute neu (und vielleicht auch adressiert) erzählen lassen. Diskutieren werden Elisabeth Birnbaum, Direktorin des Österreichischen Katholischen Bibelwerks, Erhard Lesacher (angefragt), Leiter der Theologischen Kurse und der Akademie am Dom in Wien, Georg Langenhorst, Autor und Professor an der Theologischen Fakultät der Universität Augsburg. Moderiert wird das Gespräch von Heidi Lexe.

Ein gern >>>gesehener Gast und guter Freund der STUBE ist der deutsche Illustrator Tobias Krejtschi. Er wird im zweiten Teil des Literatur- und Medien-Freitags in einem Werkstattgespräch davon berichten, wie er sich dem Text auf der Bildebene angenähert hat und welche Beziehungen zwischen den Illustrationen und der biblischen Erzählung dabei entstanden sind.


Tobias Krejtschi
Foto: STUBE

In Kooperation mit dem Deutschen Katholischen Bibelwerk,
dem Österreichischen Katholischen Bibelwerk, den Theologischen Kursen und dem Wiener Dommuseum.

 

unendlich erzählen

Zu Gast: Sebastian Meschenmoser
8. November 2019, 18 Uhr


Foto: Anna-Wasilewski

Michael Ende wäre vier Tage nach diesem Literatur- und Medien-Freitag 90 Jahre alt geworden.
Und: Vor 40 Jahren ist Die unendliche Geschichte zum ersten Mal im Verlag Thienemann erschienen: Zwei Erzählebenen werden in dem Crossover-Klassiker ineinader verwoben, gesetzt in roter und grüner Schrift und verbunden durch das Buch im Buch. Erzählt wird von A bis Zett, wenn Bastian Balthasar Bux im Antiquariat von Karl Konrad Koreander auf einen prächtigen, alten Band mit dem Titel Die unedliche Geschichte stößt und alsbald selbst in diese Geschichte gerät.
Der Verlag feiert das Jubiläum des phantastischen Romans mit einer großformatigen, durchgehend illustrierten Schmuckausgabe, an deren Bildern der deutsche Illustrator Sebastian Meschenmoser über 14 Monate lang gearbeitet hat.

Die unendliche Geschichte, ihre Editionsgeschichte und Neu-Illustration standen im Mittelpunkt des Literatur- und Medien-Freitags, in dessen Rahmen Sebastian Meschenmoser in Österreich exklusiv zu Gast war. In einem Werkstattgespräch berichtete er über seine Arbeit an 50 Ölgemälden und 100 Zeichnungen für den Jubiläumsband.

In Kooperation mit dem Thienemann Verlag:

 

 

die DDR erzählen

Zu Gast: Dorit Linke
11. Oktober 2019, 16 Uhr


Foto: privat

Am 9. November 2019 jährt sich der sogenannte Mauerfall zum 30. Mal. Das nimmt die STUBE zum Anlass, Darstellungen der DDR in Literatur und Medien, aber auch die Entwicklungen Ostdeutschlands in den Jahren danach ausführlicher zu betrachten.
Eine Autorin, die davon berichten kann, wie es war in den 1980er-Jahren in der DDR zu leben und darüber zu schreiben, ist Dorit Linke. 2015 wurde ihr Roman Jenseits der blauen Grenze für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert, zu dem sie persönliche Führungen anbietet und Schauplätze der Erzählung aufsucht.

In einem ersten Teil wird Dorit Linke in einem Werkstattgespräch über ihre Texte, ihr literarisches Schaffen sowie die politische Aufbruchsstimmung in der DDR während ihrer Jugendjahre berichten und im Anschluss mit uns über ausgewählte Bücher und Filme der letzten Jahre zum Thema DDR und den Entwicklungen danach diskutieren:

Umkämpfte Zone (Buch von Ines Geipel, Klett-Cotta 2019)
Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß (Roman von Manja Präkels, Verbrecher Verlag 2017)
Das schweigende Klassenzimmer (Film von Lars Kraume 2018)
Kinderland (Graphic Novel von Mawil, Reprodukt 2019)

 

 

zurück