Literarische Kurse
Fernkurs-Tipps

Hier finden Sie vom Team der Literarischen Kurse zusammengestellte Informationen und Hinweise rund um den aktuellen Fernkurs »lyrikLESEN«:


Lese-Tipp im Mai 2024

Ruth Klüger: Gegenwind. Gedichte und Interpretationen
Wien: Zsolnay, 2018


2014 hat Ruth Klüger, Shoa-Überlebende, Literwissenschaftlerin und große Wortkünstlerin schon einmal die Interpretationsbrille auf die Nase gesetzt und sich Gedichte zur Brust genommen. Damals waren es in dem Band „Zerreißproben. Kommentierte Gedichte“ noch die eigenen, autobiografischen Werke gewesen, die Klüger vor sich selbst und den Leser*innen auszubreiten und zu sezieren verstand. Das Konzept gelang und wenn jemand so tief in der Sprache und der ihren Feinheiten steckt, ist es nur verständlich, das bald wieder die Lust auf Interpretation entflammen würde. 2018 also folgte „Gegenwind. Gedichte und Interpretationen“ – diesmal aber mit Fremdgedichten. Zwölf deutsch- und neun englischsprachige Gedichte versammelt Ruth Klüger in dem (viel zu) schmalen Band und tritt im Wechsel zwischen Ursprungstext und Interpretation in einen feinen Dialog.
Vorweg haben wir Leser*innen gemütlich Zeit, das Poem zu lesen, hernach folgt Ruth Klügers Ausführungen, die weder belehrend noch ausufernd daherkommen und sich auch nicht mit Allmachtsgehabe das Gedicht unterwerfen wollen. Nein, Klügers Interpretationen sind ein jeweils zarter, wenn auch wohlüberlegter Nachsatz, der die Assoziationsfähigkeiten und das Breitenwissen der 2020 verstorbenen Literaturwissenschaftlerin offensichtlich machen. Gleichzeitig aber bleibt ihr Schreiben über das Dichten ein jeweils knapper (kaum mehr als drei Seiten pro Gedicht langer) Nachsatz mit Gedankenanstößen und kontextbewussten Kommentaren.


Gedichte, so die Autorin im Vorwort, wären eine spielerische Gattung von Sprachexperimenten, die zwischen realistischer Weltbeschreibung und wortloser Musik akrobatische Kunststücke aufführen […] Gedichte sagen etwas aus, aber sie sind zu kompakt, um das Ausgesagte auch noch zu erklären. Wir Leser*innen könnten nun also zwar den selben Text lesen, nicht aber dasselbe Gedicht, denn jede*r trage eine eigene Interpretation in sich. Manchmal ist man verblüfft, wie anders ein Gedicht, das man zu kennen und zu verstehen meinte, eine andere Leserin berührt, man widerspricht dem Kommentar oder nickt in Zustimmung oder fühlt sich bereichert um einen neuen Gedanken. (S.5f)


Bereichert um gleich viele neue Gedanken lässt uns Gegenwind nach jedem Kapitel zurück. So tingelt Ruth Klüger leichtfüßig zwischen Adalbert von Chamissos „Das Schloß Boncourt“ an Georg Kreislers „Die Hexe“ vorbei, nimmt auch noch Durs Grünbeins „Die Wachtel“ mit oder versucht sich in den vorliegenden größtenteils eigenen Übersetzungen auch an englischsprachigen Gedichten von Emily Dickinsons "[A narrow fellow]" bis hin zu Anne Sextons "The Abortion".


Das Gedicht selbst bleibt Ruth Klüger, wie sie auch im Vorwort angibt, in seiner Verdichtung immer auch ein Rätsel oder ein Geheimnis. Der Unterschied zwischen diesen beiden verwandten Möglichkeiten ist der, dass ein Rätsel gelöst werden kann, während ein Geheimnis immer etwas Verborgenes zurückhält und uns im Unklaren belässt. Den Spalt, der sich zwischen diesen beiden Enden öffnen, zeigt sich in ihrer Interpretation des Aichinger Gedichts


Zeitlicher Rat


Zum ersten
mußt du glauben,
daß es Tag wird,
wenn die Sonne steigt.
Wenn du es aber nicht glaubst,
sage ja.
Zum zweiten
mußt du glauben
und mit allen deinen Kräften,
daß es Nacht wird,
wenn der Mond aufgeht.
Wenn du es aber nicht glaubst,
sage ja
oder nicke willfährig mit dem Kopf,
das nehmen sie auch.

(Ruth Klüger: Gegenwind, S. 47/ aus: Ilse Aichinger: Verschenkter Rat. Gedichte. Frankfurt: Fischer, 1978)


Ruth Klügers Interpretatorischer Ansatz bewegt sich auch hier vorsichtig zwischen der Möglichkeit des Rätsels oder des Geheimnisses, wenn sie schreibt:


Im Kontrast zu dem beunruhigenden Inhalt der Verse geht eine eigentümliche Ruhe vom Rhythmus und der Ausgewogenheit dieser Zeilen aus, also vom eigentlich Lyrischen. Das ist das Gleichgewicht vom „Zum ersten“ und „Zum zweiten“, die doch dasselbe bedeuten: Denn wer an den Tag glaubt, glaubt auch an die Nacht. Wer an das Leben glaubt, glaubt auch an den Tod. Und da ist der gesteigerte Stufengang – ob hinauf oder hinunter – in der wiederholten Ermutigung zum Glauben. Oder sind das nur die Beschwichtigungsversuche einer Lebenslüge?  Man kann das Gedicht nämlich auch so lesen, dass der Unglaube siegt. Es beschwört einen vertrackten Zweifel in einer Schaukel von Glaube und dessen Ablehnung. Und der Zweifel ist ja leider nicht nur sprachlich mit der Verzweiflung verwand.


(S. 48f.)


Das tiefe Verständnis, mit dem sich Ruth Klüger durch die Poesie bewegt, ist keines, das dominieren und bestimmen will. Es möchte vielmehr erkunden, Optionen aufzeigen und Möglichkeiten andenken; genau das macht „Gegenwind. Gedichte und Interpretationen“ zu einem so lesenswerten Beitrag im lyrischen Diskurs.

Iris gassenbauer

 

 


>>> mehr Lese-Tipps

 

_______________________________


Online-Tipps

 

poesiegalerie

Die österreichische Lyrikszene lebt! Den Beweis dazu liefert die wunderbare und 2018 gegründete poesiegalerie, die sich als Podium für die Präsentation der Vielfalt zeitgenössischer Lyrik in Österreich und als Forum für Information, Austausch und Vernetzung versteht. Hier finden Sie nicht nur wöchentlich neue Leseanregungen, sondern auch Werkstattgespräche, Interviews, Schreibimpulse und Rück- und Ausblicke in das rege und vielfältige österreichische Lyrikschaffen.


Hier geht’s zur Webseite der poesiegalerie: Home - Poesiegalerie

 

 


 

Lyrik am Mittag

Zum Mittagessen kommt hier neben einem Butterbrot, einer schnellen Portion Nudeln mit Gemüse oder einer wärmenden Suppe auch ein Häppchen Lyrik mit auf den Tisch! Die Sendung „Lyrik am Mittag“ des SRF sendete eine tägliche „Ration an formvollendeten Gedanken. Lyrik aus der ganzen Welt - Original mit den Stimmen der Autorinnen und Autoren und in deutscher Übersetzung“ Nachzuhören im Audio & Podcastpool des SRF. Ein köstlicher Aperitif, der auch zum Betthupferl umfunktioniert werden kann.


Im Februar-Online Tipp geht es also um originale Stimmen aus aller Welt und um die Vielseitigkeit und das große Spektrum, das Lyrik in sich trägt. Wir wünschen viel Vergnügen damit!


Hier geht’s zum lyrischen SRF Podcast: Lyrik am Mittag - Audio & Podcasts - SRF

 

 


 

Kanal für Poesie

Poetische Filme zelebrieren, Lyrik mit Autor*innen im Schaufenster betrachten oder mit der Podcast-Reihe „Nach dem Gedicht / After the Poem“ in den Ohren den Tag verbringen – das alles und mehr bietet der Kanal für Poesie vom Haus für Poesie (vormals literaturWERKstatt berlin).


Wir möchten Sie im Jänner dazu einladen, die vielseitigen Angebote des Kanals für Poesie zu erkunden – von Autor*innenreflexionen über das Selbst im Gedicht und die Schreibenden, die zuvor kamen bis hin zu Besprechungen konkreter Gedichte überraschen die Inhalte in ihrer Möglichkeit der Vertiefung. Wir wünschen anregende Entdeckungen und spannende poetische Fundstücke!


Hier geht’s zum Kanal für Poesie: https://www.kanalfuerpoesie.org/

 

 


_______________________________

 

Link-Sammlung

>>> Hier finden Sie unsere Link-Sammlung zu verschiedensten Institutionen, Zeitschriften, Plattformen und Webseiten rund um die Themen Literatur, Bücher und Lesen.