Literarische Kurse
Fernkurs für Literatur: einLESEN

In monatlichen Abständen erhalten Sie acht Lesehefte und zwei Ausgaben des booklet der österreichischen Wochenzeitung DIE FURCHE.

Die begleitenden Fernkurstagungen im Frühjahr 2020 ermöglichen einen umfangreichen Leseaustausch. Zusätzlich bietet der Kurs die Möglichkeit zur schriftlichen Reflexion des Gelesenen im Rahmen einer E-Mail-Korrespondenz mit Literaturpädagoginnnen.
Diese Angebote bieten über die persönliche Lektüre hinaus Raum für Diskussionen und tragen dazu bei, Literatur als Gespräch, als Erfahrungsaustausch, als immer fremde und doch bekannte Welt zu erfahren.


Lesehefte

Unter dem Thema >>> einLESEN widmen wir uns intensiv dem Miteinander von Lesen und Literatur
und bringen persönliche Lektüreerfahrungen in Beziehung zu aktuellen literarischen, aber auch literaturtheoretischen Entwicklungen. In >>> vier Modulen stellen wir ein "Handwerkszeug fürs Lesen" zur Verfügung und informieren über Leseerfahrungen und Lesekompetenzen, Textformen und Gattungen, Erzählen im Alltag und in der Literatur, Textzugänge und Lesarten, uvm.

Acht unterschiedliche >>> Leseheftautor_innen aus Österreich und Deutschland, die in ganz unterschiedlichen Bereichen des Literaturbetriebs tätig sind, eröffnen Ihnen einen vielfältigen und breitgefächerten Zugang zu Literatur.

Die gut lesbaren Skripten werden Ihnen in monatlichen Abständen (jeweils Mitte des Monats) zugesandt. Die Überblickshefte Horizonte haben einen Umfang von ca. 40-50 Seiten, während sich die kürzeren Lektüre-Hefte (20-24 Seiten) jeweils auf einen literarischen Text konzentrieren.

 

E-Mail-Korrespondenz zu den Leseheften

In jedem Leseheft finden sich Impulsfragen, die zur persönlichen Auseinandersetzung und zu Gesprächen anregen. Einige Fragen sind jeweils auf schriftliche Beantwortung hin ausgerichtet. Hier können Sie eine schriftliche Stellungnahme einsenden.

Die Arbeitsaufträge zielen dabei nicht auf das Abfragen von Wissen oder auf eine Zusammenfassung des Gelesenen. Vielmehr laden sie ein, persönlich Stellung zu nehmen, eigene Lektüren zum Thema vorzustellen, vorgebrachte Argumente kritisch zu überprüfen, mit kreativen Methoden weiterzuarbeiten, usw.

Im Rahmen einer E-Mail-Korrespondenz wird Ihre Einsendung von einer >>> Literaturpädagogin gelesen und kommentiert, auf diese Weise entsteht ein Austausch über literarische Betrachtungsweisen.


Fernkurstagung

Den Höhepunkt des Fernkurses bilden die beiden Fachtagungen im Frühjahr 2020. Diese ermöglichen nicht nur einen intensiven (Lese-)Austausch, sondern bieten in Form von Fachvorträgen, Workshops und Gruppenarbeiten umfangreiche und vielseitige Inputs von Expert_innen. Im Dialog zwischen Lehrenden und Lernenden sollen Inhalte des Fernkurses einerseits aufgegriffen und vertieft, andererseits ergänztund erweitert werden.

Im Rahmen von Lesungen und Werkstattgesprächen haben die Teilnehmenden zusätzlich die Gelegenheit, österreichische bzw. deutsche Schriftsteller_innen persönlich kennenzulernen. Sowohl im Plenum als auch bei zwanglosen Begegnungen mit anderen Teilnehmenden und den Kursverantwortlichen gibt es Raum für Rückfragen, Diskussion und Austausch sowie die Möglichkeit, eigene Meinungen, Erfahrungen und Sichtweisen einzubringen und miteinander zu diskutieren.

Es stehen zwei Termine bzw. Orte (in Österreich und Deutschland) zur Wahl:

Einblicke in vergangene Fernkurstagungen finden Sie >>> hier.


Literaturbeilage

Zusätzlich zu den Leseheften erhalten alle TeilnehmerInnen in Kooperation mit der österreichischen Wochenzeitung DIE FURCHE zwei Ausgaben der Literaturbeilage booklet.

Unter der redaktionellen Leitung von Brigitte
Schwens-Harrant stellt das booklet Essays zu literarischen Themen, Autorenportraits und Interviews sowie zahlreiche Rezensionen zu Neuerscheinungen zur Verfügung.

Mehr Informationen zum booklet und der Wochenzeitung DIE FURCHE finden Sie >>> hier.